disposed schafft Frei-Räume für Ideen.

Frei-Räume

„Frei-Räume, das sind jene Räume, in denen vorausliegende oder bereits vollzogene Entscheidungen bedacht werden, das sind die Räume, in denen Orientierung gefunden wird, in denen die Angst existieren kann, ohne gleichzeitig bedrohlich zu werden. Es sind dies diese wundervollen Räume, in denen die geistige, emotionale und körperliche Vitalität eine uneingeschränkte Bewe- gungsfreiheit genießen. Unverzichtbare Räume, in denen Menschen sich selbst entwerfen, die Menschen alleine betreten, ohne je allein zu sein.“


Manfé, M. et al. (Hg.), 2015: Revolution des Gewissens. Hamburg: AVINUS. S. 7f.

dis·pose, to

VERB

  • to arrange or settle (matters) by placing into correct or final condition: man proposes, God disposes.
  • (tr) to make willing or receptive
  • (tr) to adjust or place in a certain order or position


ORIGIN
from Old French "disposer"
from Latin "dispōnere" – to set in different places, arrange from dis-1 + pōnere – to place.

Vision

disposed hat es sich zur Aufgabe gemacht, Orte zu etablieren, die Frei-Räume für Ideen sind. Urbane Leerstände dienen dabei als Ausgangspunkt, um Neues zu schaffen und bieten durch Zwischennutzung ein Quartier zum Arbeiten, Ausstellen und Veranstalten. Kunst und Wissen werden abseits von konventionellen Institutionen vermittelt und die Mitglieder sind zur aktiven Mitgestaltung angeregt. So entstehen Knotenpunkte für interdisziplinäre Vernetzung und kreative Begegnungen, die langfristig die Autonomie von Kulturschaffenden fördern.

Die Köpfe

Da unserem Team solche Frei-Räume in Salzburg fehlen, haben wir es uns im Rahmen des Masterstudiums in MultiMediaArt an der Fachhochschule Salzburg zur Aufgabe gemacht, diese selbst zu schaffen. Was im Herbst 2014 als Masterprojekt begann, ist von der Gründung von disposed – des Vereins für interdisziplinäre, kulturelle Vernetzung und Leer- standsnutzung – bis zum Bezug des Vereinsheims „kvartier“ längst über die Anforderungen des Studiums hinausgewachsen und soll auch nach Abschluss des Masters weiter bestehen.
Interdisziplinarität ist uns auch innerhalb unseres Teams wichtig. So vereint disposed drei Fachbereiche des Studiengangs MultiMediaArt: Mediendesign, Audio Design und Management & Producing.

Mission

Die Mission von disposed ist die Etablierung eines Modellraums als Knotenpunkt für interdisziplinäre Vernetzung und kreative Begegnungen in Salzburg. Hier sollen Rahmenbedingungen erforscht werden, die den Anforderungen von Kreativen und Kunstschaffenden gerecht werden. Die Praxis im Modellraum wird dokumentiert und in Form einer finalen Ausstellung präsentiert.

Ziele

Leitkonzept

Von disposed genutzte Räume werden als kreative Arbeitsstätte, Ausstellungsraum und Veranstaltungsort zugleich genutzt und einem breiten kultur- und kunstinteressierten Publikum zugänglich gemacht.
Durch die flexible Nutzung des Raums wird ein wirkungsfähiger Rahmen geschaffen, um kreative Prozesse sowie kulturellen und sozialen Austausch zu fördern. Die Zugänglichkeit des Raumes beschränkt sich dabei nicht auf Kreative und Kunstschaffende. Der Austausch wie auch die Arbeitsprozesse leben von einer großen Vielfalt der im Raum und dessen Umfeld interagierenden Menschen. Ein erstes Beispiel für eine praktische Umsetzung stellt der Modellraum kvartier dar.
Grundlagen für unser Projektvorhaben sind ein wachsendes Bewusstsein für Kreativität und Ästhetik in der Gesellschaft, der Bedarf an geeigneten Arbeitskonzepten und Räumlichkeiten speziell in der Kreativbranche, sowie strukturelle Wandlungsprozesse, die durch Abwanderung und leerstehende Objekte zu einem Attraktivitätsverlust des Lebensumfelds führen.

Raum & Praxis

Das Leitkonzept von disposed setzt sich aus den drei Komponenten Raumkonzept (Raum und Environment), kulturelle Praxis und Dokumentation (Reflexion und Art-based Research) zusammen.
Durch das Raumkonzept werden leerstehende Räume einem neuen Nutzen gewidmet und wieder zugänglich gemacht. Die Räume werden der Kreation, Präsentation und Rezeption von Kultur und Kunst gewidmet und durch diese Nutzung wiederbelebt.
Zusätzlich ist das Konzept so angelegt, dass das Raumdesign einen modularen Charakter aufweist: Die Gestaltung des Raumes kann von Kreativen und Kunstschaffenden ihren Anforderungen entsprechend angepasst werden.
Die beiden Aspekte – Raumnutzung und der modulare Raumcharakter – bieten hinsichtlich kreativer Prozesse einen optimalen Rahmen, um das synergetische Potential zwischen Raum und Mensch auszuschöpfen.

Als Reaktion auf die Entwicklungen in der Kreativbranche und die zunehmende gesellschaftliche Relevanz von Kreativität und Ästhetik ist die Intention von disposed die Etablierung eines Netzwerks, das die Balance zwischen kollektivem Handeln und Selbstverwirklichung, zwischen Sicherheit und Freiheit hält. Im Fokus steht ein kollektiver Ansatz zur Selbstverwirklichung, die Förderung von Synergien zwischen Menschen.

MODELLRAUM kvartier

Das Vereinsheim von disposed befindet sich im ehemaligen Müllerheim auf dem Gelände der alten Rauchmühle in Salzburg Lehen/Aiglhof. Dieser Raum ist gleichzeitig der erste Modellraum, an welchem das Konzept disposed praktisch angewandt wird. Was bis zur Stilllegung der Rauchmühle als vorübergehende Unterkunft für die Arbeiter in deren Pausenzeiten gedient hat, soll nun als kreative Arbeitsstätte, Ausstellungsraum und Veranstaltungsort etabliert werden. Nach einem Jahr intensiver Vorbereitungen hat disposed mit der Umsetzung des Konzepts begonnen und eröffnete am 15. Jänner 2016 das Vereinsheim.
Seitdem stehen die Türen des kvartiers zur gemeinsamen Gestaltung der Räume offen. Auf ca. 300 m² wird Platz sowie die nötige Infrastruktur zum Arbeiten, Ausstellen und Veranstalten geboten. Sanitäranlagen, Küche, Internet, Werkstatt, und auch technisches Equipment wie Musikanlage und Beamer stehen den Vereinsmitgliedern zur Verfügung.

[♥]